Vorlesung: Codierung und Kryptographie
  Huffman-Codierung interaktiv
 

Vorbemerkungen | Codierung | Eigenschaften | Experimentiersystem | Anwendungsbeispiel | VortragMathematica-Programm | Literatur

   
   
 

Die Huffman-Codierung beim Telefax-Standard

Eine interessane Anwendung hat das Huffman-Verfahren beim Telefaxstandard. Dort wird das Kompressionsverfahren in einer Kombination mit der Lauflängencodierung angewandt. Für die Datenreduktion werden die Bildpunkte einer Zeile, die abwechselnd aus schwarzen und weißen Feldern unterschiedlicher Länge bestehen, zusammengefasst. Es werden dann nicht mehr die einzelnen Bildpunkte, sondern ein Code für die Anzahl der aufeinander folgenden Punkte gleicher Farbe, z.B. 4w,2s,4w,2s,5w,… gespeichert (Lauflängencodierung).

Für jede Anzahl schwarzer und weißer Punkte wird nun der optimale Code aus dem Codebaum ermittelt und übertragen. Um nicht für jede Vorlage einen neuen Codebaum erzeugen und übertragen zu müssen wurden typische Faxseiten analysiert und eine Häufigkeitstabelle der aufgetretenen Häufigkeiten von schwarzen und weißen Punktfolgen erstellt. Daraus wurde eine Codetabelle mit dem Huffman-Algorithmus erzeugt und fest in die Telefaxgeräte integriert. So werden z.B. 20 aufeinander folgende weiße Bildpunkte mit dem Code „0001000“ codiert. Statt 20 Bit bei einzelner Übertragung müssen in diesem Fall nur 7 Bit übertragen werden. Durch dieses Verfahren schrumpft die Datenmenge und damit die benötigte Übertragungszeit beim Faxen auf ca. 5-20%.